Prof. Dr. Ingrid Lohmann

Büro: Sed 19, Raum 245,


Postabgabe: Pförtner Sed 19

PE
Bildungsprozesse Jugendlicher in der Massenkultur

Magister: Allgemeine Erziehungswissenschaft
Diplom: G1, G3, 18

Winter 2003/4
61.013

3-std.
mittwochs 12:15-14:45
Rechenzentrum
Schlüterstr. 70
R. 304

Beginn 29. Okt.

Kommentar
Im Mittelpunkt der PE steht die Beschäftigung mit der Matrix-Trilogie. In allegorischer Form thematisiert dieses Filmwerk die Beziehungen von Macht und Körper in der Postmoderme. Dazu bringt es zentrale Themen neuzeitlicher Philosophie ins Spiel: das Verhältnis von freiem Willen und Determiniertheit, von persönlicher Entscheidung und schicksalhafter Bestimmung, Individualität und Gemeinwohl, Rationalität und Verschwörung, Handeln und Reflexivität.

Interpretiert wird der Film im Rahmen der PE mittels Hermeneutik, Diskursanalyse, sozialwissenschaftlicher Filmanalyse, Cultural Studies, Jamesons Konzept des cognitive mapping sowie Interviews.

Buchempfehlung
Es empfieht sich die Anschaffung von
Uwe Flick/ Ernst v. Kardorff/ Ines Steinke (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2000. 20€

PE-Ergebnisse
best practice-Beispiele
Matthias Ilgen Freier Wille oder Determinismus in der Matrix-Trilogie
Jan Simon Harder Spielen religiöse Konzepte noch eine Rolle?
Mike Neumann Matrix - ein philosophischer Film?
Stefanie Ristau Diskursanalytische Untersuchung mit Bezug zum Bildungsbegriff

Teilnahmevoraussetzungen
• Kennerschaft der Trilogie
• Internetzugang & Emailadresse
• sehr gute Englischkenntnisse
• Zugang zu Matrixfans
• Abkömmlichkeit für Blocktermine (z.B. gemeinsamer Besuch von Teil 3)
• Bereitschaft zur Lektüre und Auseinandersetzung mit einer Reihe sperriger, zum Teil englischsprachiger Texte
• Bereitschaft zur Veröffentlichung der Hausarbeit auf der PE-website.

Leistungsnachweise für
• regelmäßige aktive Teilnahme
• Aneignung der Basisliteratur der PE
• zwei mündliche Kurzreferate im Plenum
• Durchführung & Auswertung eines Interviews (zu zweit)
• Erstellung einer Hausarbeit
• Publikation (auf der PE-website)

Die Trilogie

Warner Brothers
Warner Brothers dt. site

The Matrix at IMDB
at Movie-Mistakes


Matrix Reloaded at IMDB   
•at angelaufen.de
at Moviemaze
at Rotten Tomatoes

The Matrix Revolutions at IMDB



Folgeerscheinungen, Fan-Sites

http://strangecompany.org/matrix/
inside the matrix.de  
German Matrix
  ...lange Ladezeiten

"Jede Schrift kann nur vollkommen verstanden werden durch die Kentnniß der Litteratur, der sie angehört, des Zeitalters und besonders des Publicums, für welches sie geschrieben wurde, und der besonderen Beziehungen, aus denen sie hervorgegangen ist." (Friedrich Schleiermacher 1811, 276).*

 

Dialogbücher  


Matrix
  


Matrix Reloaded
   - -  Wrong Translations?

The Architect Script



Rezensionen

Mario Scalla:
Romanze in Bits und Bytes

Tilman Baumgärtel:
Digitale Erlösungsphantasie


M2: Alles was Sie wissen müssen.
In: FAZ 18.5. 2003

Andreas Platthaus: Der Worte sind genug gewechselt. In: FAZ 22.5. 2003

Richard Corliss: Unlocking The Matrix. In: Time 12.5. 2003

Steve Silberman: Matrix 2. In: Wired 5/ 03

Gene Seymour: Matrix goes back to the future for 'Matrix Reloaded'. In: Alameda Times Star 5/ 2003

Nur Matrix (23.5.2003)
Irgendwie gab’s gestern nur MATRIX in den deutschen Kinos... Bei rund 800 gemeldeten Kopien hatte “Matrix Reloaded” gestern, am Donnerstag, insgesamt einen Schnitt von rund 360 Besuchern pro Kopie, in den Großstädten gar von rund 730 und in den Metropolen von fast 950 Besuchern pro Kopie. Alles andere war dagegen nicht nennenswert. (programmkino)

Zur Philosophie der Matrix

M1
Boris Groys: Die Verfilmung der Philosophie
Slavoj Zizek: Die zwei Seiten der Perversion
Peter Sloterdijk: Die kybernetische Ironie
Adrian Gargett: The Matrix - What Is Bullet Time?

M2
Matthias Grimm: Philosophie an die Stammtische!

M3 MATERIAL-SPEICHER

Jürgen Elsässer:
Virus in der Matrix

 

DIE ULTIMATIVE MATRIX_SITE

Termine

Plenum
Texte, zum jeweiligen Plenum zu lesen
29.10. •Vorstellung & Einführung
cognitive mapping nach Colin MacCabe: Preface. In: F. Jameson: The Geopolitical Aesthetic. Cinema and Space in the World System. London 1995, xivf
•Gegenstandskonstituierung I: Schlüsselwörter des Architect Script

Fredric Jameson ]

[ Michel Foucault ]

5.11.
+ irgendwann im 9ber im Kino: M3

(Rezensionen sammeln!)

Michel Foucaults Analytik des modernen Subjekts

Kurzreferate: Foucaults Analytik... Stefanie      Matrix... Jonas
• Vergleich Jameson / Foucault ... Matthias
      M2 ... Dagmar

•Gegenstandskonstituierung II: Lokalitäten und Bedeutung (M1+M2)
  (mit Bezug auch auf Jamesons "Cognitive Mapping")

Foucaults Analytik des modernen Subjekts

Matrix  

Matrix Reloaded
  

12.11.

•Zusammenstellung der für die Matrix-Analyse weiter zu verwendenden Aspekte aus:

Kang ... Henning M
  Groys ... Stefanie
  Zizek ... Kathariina
  Sloterdijk ... Hannes
  Grimm... Vera
  Lohmann ... Tim

Yunju Kang: Fredric Jamesons Dritte-Welt-Filmanalyse. In: I. Lohmann/ I. Gogolin (Hg.): Die Kultivierung der Medien. Erziehungs- und sozialwissenschaftliche Beiträge. Opladen 2000, 219-232

Ingrid Lohmann: Cognitive Mapping im Cyberpunk

19.11.

•Einführung in die Diskursanalyse (d.i. eine qualitative Forschungsmethode)
•Einführung in die Cultural Studies (als ein theoretischer Begründungsrahmen für qualitative Forschung)

Kurzreferate: Keller ... [IL]  / Winter... Heike
•Erörterung der Frage, ob + wie Diskursanalyse zu Cultural Studies paßt &
•Folgerungen für die Analyse des M-Weltbilds

Rezensionen zu The Matrix Revolutions

Reiner Keller: Diskursanalyse (Ausriß)

Rainer Winter: Cultural Studies. In: U. Flick/ E.v. Kardorff/ I. Steinke (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg 2000, S. 204 - 213. (im Archiv)

26.11.

•Vertiefung Diskursanalyse

Kurzreferate:
 Parker ... Simon
 Vergleich Keller & Parker ... Joachim
 Oelkers, Ausriss "freier Wille"... Henning L
 Keller, Diskursanalyse > mögliche Arbeitsschritte ... Ann-Kristin 

•Auswahl von Sequenzen aus den Skripten

Reiner Keller: Diskursanalyse und interpretatives Paradigma

Ian Parker: Die diskursanalytische Methode. In: U. Flick/ E.v. Kardorff/ I. Steinke (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg 2000, S. 546 - 556. (im Archiv)

Jürgen Oelkers: Vorlesungsausriss "freier Wille"

3.12. •Vergleich von Diskursanalyse und Hermeneutik

Kurzreferate:
  König ... Anja
  Bude ... Mike
  Vergleich... Isabelle

Hans-Dieter König: Tiefenhermeneutik. In: U. Flick/ E.v. Kardorff/ I. Steinke (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Hamburg 2000, S. 556 - 569. (im Archiv)

Heinz Bude: Die Kunst der Interpretation. In: U. Flick/ E.v. Kardorff/ I. Steinke (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg 2000, S. 569 - 578. (im Archiv)

10.12.

•Interviewtätigkeit als qualitative Forschungsmethode

Kurzreferate
  Hopf ... Vera
 
Hermanns ... Björn
  Schmidt ... Dagmar

•Diskussion möglicher Vorgehensweisen im Interview

Szene 1: Neo beim Orakel in der Küche im Vergleich mit Morpheus, Neo (Pillenwahl) [M1]

Christel Hopf: Qualitative Interviews - ein Überblick. In: Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg 2000, S. 349-360. (im Archiv)

Harry Hermanns: Interviewen als Tätigkeit. In: Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg 2000, S. 360-368. (im Archiv)

Christiane Schmidt: Analyse von Leitfadeninterviews. In: Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg 2000, S. 447-456. (im Archiv)

17.12. kein Plenum. Durchführung der Interviews zur Trilogie in der Zeit bis zum 7.1.

Lektüre während der Weihnachtsferien: Leitfaden zur Anfertigung von Hausarbeiten

7.1.

•Besprechung des "Leitfadens Hausarbeiten" / Kurzreferat: Isabelle


•Ausweitung der Diskursanalyse auf andere Textsorten. Zum Beispiel... Ann-Kristin

weitere
Kurzreferate
Baumgärtel (DE) ... Guido / Baumgärtel (TT) ... Anja / FAZ 18-5 ... Simon /  FAZ 22-5... Matthias / Gargett... Nils / FR zu M3... Björn / Spiegel zu M3... Henning L /  

Szene 2: Orakel im Vergleich Küche, Bank [M1, M2]

Mario Scalla: Romanze in Bits und Bytes.

Tilman Baumgärtel: Digitale Erlösungsphantasie

Jürgen Elsässer: Virus in der Matrix

Adrian Gargett: The Matrix - What Is Bullet Time?

Tilman Baumgärtel: Technik gegen Technik. TAZ, 11.11.2003

14.1.
STREIK

Kurzreferate: Lemke, Biopolitik... Joe   
2. Durchgang: Foucaults Analytik des Subjekts (vgl. 5.11.2003)... Nils

Margret Weschke: StarWars - (k)ein Thema für den Unterricht? ... Mike
Cinema Spezial... Henning M

Besprechung der Hausarbeit (Inhaltliches, Aufbau usw.)

Thomas Lemke: Biopolitik im Empire – Die Immanenz des Kapitalismus bei Michael Hardt und Antonio Negri

Margret Weschke: StarWars - (k)ein Thema für den Unterricht?
 In: medien praktisch. Zeitschrift für Medienpädagogik 2003

21.1.
STREIK
• Besprechung der Hausarbeit (ggf. Fortsetzung)
Interpretation einer Interviewsequenz
[Interview-Auswertung, Interpretation; Verschriftlichung; Anfertigen von Teilen der Hausarbeit]
28.1.
STREIK

Interpretation einer Interviewsequenz

[Interview-Auswertung, Interpretation; Verschriftlichung; Anfertigen von Teilen der Hausarbeit]
4.2.


Interpretation einer Interviewsequenz

Aufenanger, Medienanthropologie ... Hannes

•Schlußbesprechung

Stefan Aufenanger: Invasion aus unserer Mitte. Perspektiven einer Medienanthropologie. In: medien praktisch. Zeitschrift für Medienpädagogik H. 4 (2001), 8-10 (im Archiv)

[Interview-Auswertung, Interpretation; Verschriftlichung; Anfertigen von Teilen der Hausarbeit]

Verlängert wegen des Bibliotheks-Notbetriebs:
Die Hausarbeiten müssen spätestens am 15. März als Papier abgeliefert werden: per Post an

Ingrid Lohmann, Universität, Sedanstr. 19, 20146 Hamburg

oder dort beim Pförtner abgeben

Ressourcen   FBE-Bibliothek: Notbetrieb während des Umbaus    Archiv  

Sigrid Blömeke: Zukünftige Lehrpersonen und das Medienhandeln von Kindern und Jugendlichen. Eine empirische Studie zu Kenntnissen und Annahmen von Lehramtsstudierenden. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 6 (2003) 2, 276-289.

Zur Anschaffung fürs Studium empfohlen: U. Flick/ E.v. Kardorff/ I. Steinke (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg 2000. (20 Euro)

Film- und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft : ein Handbuch / hrsg. von Yvonne Ehrenspeck. Opladen: Leske + Budrich 2003 (FBE-Bibl. F45/ 10110)

Ian Douglas: The Virtual and the Actual. A Discussion

DIS / Simulations of War and Peace - Watson Institute for International Studies

Ingrid Lohmann: Cognitive Mapping im Cyberpunk - Wie Jugendliche Wissen über die Welt erwerben [Multimedia-Version]  [als pdf-Datei]   [als rtf-Datei]

Thomas Lemke: Biopolitik im Empire – Die Immanenz des Kapitalismus bei Michael Hardt und Antonio Negri

Jürgen Oelkers: Renaissance, Humanismus, Barock: Epochen neuzeitlicher Bildung
[Ausriß zum Thema "freier Wille"]

Reinhold Wagnleitner: "No Commodity Is Quite So Strange As This Thing Called Cultural Exchange" - The Foreign Politics of American Pop Culture Hegemony

Wörterbücher, Lexika & Nachschlagewerke Pädagogik / Erziehungswissenschaft  (Liste)

H.J.Krysmanski: High-Tech-Anti-Kapitalismus: Ein Widerspruch in sich?  (2001)

H.J. Krysmanski: Popular Science. Medien, Macht und Wissenschaft in der Postmoderne. Münster, New York 2001 [IL fragen]

H. J. Krysmanski Eine verschworene Gesellschaft? Geheimbünde und Paranoia in Amerika

 

Jean Baudrillard Simulacra and Simulations. From Jean Baudrillard, Selected Writings, ed. Mark Poster (Stanford; Stanford University Press, 1988), pp.166-184.

The simulacrum is never that which conceals the truth--it is the truth which conceals that there is none. The simulacrum is true. (Ecclesiastes)

on Jean Baudrillards Simulacra and Simulation (1981)

on the concept of reality in Blade Runner

Critical Theory and Postmodern Thought    Postmodernists   Critical Authors

ctheory

Much more than film and television, the Internet has been endlessly discussed since before its existence as a portal to one kind of total experience that still eludes us, but that is not the subject of this paper: virtual reality. However, we may look closer to home -- or the workplace -- to find another kind of total experience in the making, for which the virtual worlds of Neuromancer or The Matrix (1999) are at present simply metaphors. Conceived both as more than simply surveillance but still less than a total experience, the Internet as a technology is itself gradually being assimilated into at least two bits of new-technology hardware: the personal digital assistant (PDA), and the cell phone. Even the name of the latter device suggests Foucault's notion that each citizen inhabits her/his own prison cell. ... ... ... ...One can see both tendencies -- the desire to separate ideology from reality and the desire to conflate them -- in several contemporary films, most notably in The Matrix. (Mark Winokur: The Ambiguous Panopticon: Foucault and the Codes of Cyberspace. In: ctheory 3/2003)

The real "city" in The Matrix, a film about a world in thrall to an artificial intelligence, is a literal nightmare of high rise, high tech pods, each one housing one of us, but perhaps more nightmarish is the observation that urban planner extraordinaire Le Corbusier (aka Charles Jenneret) designed and promoted the same kind of city, filled with six-meter square "machines for living," more than adequate to support the day-to-day life of Corbu's urban dwellers. (Samuel Nunn: Designing the Solipsistic City: Themes of Urban Planning and Control in The Matrix, Dark City, and The Truman Show. In: ctheory 2/ 2001)

What does speed manipulation suggest at a socio-economic level? Why is speed ramping being used in every other student film and every ad on TV? Why is it in every mainstream film from Run Lola Run to The Matrix? (David Cox: Speed Ramping. In: ctheory 5/2002)

These films use the forms of postmodernism and the language of cultural critique (in The Matrix, remember, Neo hides his disks and money in a hollowed-out book entitled Simulacra and Simulation) in the service of Restoration narratives. Perhaps that was what postmodernism was always about, after all, a secret, under-the-table hand holding with the old categories, narratives, myths; a kind of irony that needed to retain its foil. (Nick Rombes: Restoration, American Style. In: ctheory 5/2000)

Arthur Kroker/ Michael A. Weinstein: The Political Economy Of Virtual Reality: Pan-Capitalism. In: ctheory 3/1994: At the same time that virtuality proliferates and the flesh becomes a resource base for the mediascape the material conditions of virtuality implode. How long can this condition last before there is a crash? The imagination aggrandizes as the environment and infra-structure degrade: the revenge of matter. The economy degrades, politics degrades, the societal community degrades ... the mediascape (culture) aggrandizes. This is the material condition: Over-indebtedness ("debt-liquidation cycle" common in depressions), resultant trade wars, and something new: pan-capitalism without any alternative but its homicidal double — fascism.

Comment distinguer la réalité du virtuel (Matrix) surtout si derrière celui-là il n'y a rien (Darkcity)? Frédéric Neyrat: L'image du monde et son époque. In: ctheory 2/ 2003

The requirement of this thought is double and contradictory. It does not consist in analyzing the world to extract from it an improbable truth. It does not adapt itself dialectically to the facts and abstract from them some logical construction. It is much more subtle than that, and more perverse as well. This thought consists in putting into place a form, a matrix of illusion and disillusion, a strange attracting force, so that a seduced reality will be able to spontaneously feed on it. This thought will also be implacably self-fulfilling... Jean Baudrillard: Radical Thought. In: ctheory 4/1995.

... rather than the old 20th century inheritance of the Cartesian subject-object relation. What are the ontological implications for such a shift? What does this kind of "filmic time" do to the creative act, and how do we represent it? It's been well documented that music has engaged these issues from the beginning of the cinematic moment. From D.W. Griffith's awe inspiring classic Birth of a Nation, to the first sound film The Jazz Singer, the issue of how to deal with different approaches to the notion of fragmented time — and how we portray it — has haunted the cinema. After a couple of years of movies like The Matrix, Bamboozled, and Blair Witch Project it seems that, without a doubt, the conflicting impulse of how to portray psychological time has become a core motif in cinema. (Paul D. Miller (DJ Spooky): Material Memories - Time And The Cinematic Image. In: ctheory 5/ 2001)

menschen formen - Materialien zu einer Kulturanthropologie neuen Zuschnitts

©  The Disinformation Company Ltd.  ®    Internet2-speed record
   code


Hilfsmittel

Leitfaden: Lesen

Google

Leitfaden zur Anfertigung von Hausarbeiten

Zum Herunterladen von pdf-Dateien:

 

 

website IL. Letzte Änderung: 8. Juni 2004 * F.D.E. Schleiermacher: Kurze Darstellung des theologischen Studiums zum Behuf einleitender Vorlesungen entworfen. (1811) In: ders., KGA, Erste Abteilung, Bd. 6, hg. von Hermann Fischer u.a., Berlin 1998, S. 243-315.